FußballKunst

Das Filmprojekt in den Sommerferien für junge Geflüchtete.

Fußball verbindet – und das nicht nur bei den großen Meisterschaften. Zahlreiche Jugendliche begeistern sich für den Teamsport und kicken mit Freude in ihrer Freizeit.

Im Projekt „FußballKunst“ wurde das Thema auf künstlerische Weise aufgegriffen. Die Gruppe von rund 15 jungen Geflüchteten aus dem Raum Frankfurt am Main sowie einer Teamleiterin, drei Assistent*innen (Studierende der Sozialen Arbeit) und einem jungen Filmemacher setzen sich in einem Workshop vom 10. – 17. August 2016 mit den ästhetischen Medien Theater, Tanz und Musik auseinander. Ziel war es, die Verknüpfung zum Fußball und den zugehörigen Aspekten wie Teamgeist, Freundschaft, Disziplin, Ehrgeiz, Erfolg und Niederlage, Konkurrenz und Wettkampf zu schaffen. Die einzelnen entstanden Fragmente wurden dann zu einem Kurzfilm zusammengefügt.

Das Projekt  war eine Kooperation von Art-Q e.V. und der SG Bornheim und wurde gefördert vom Rotary Club Frankfurt/Main-Friedensbrücke, Rotary Club Frankfurt am Main-Palmengarten, Rotary Club Frankfurt am Main-Städel und der Ursula Ströher Stiftung.

Gefördert durch die DFB-Kulturstiftung.

logo-dfb-kulturstiftung

 

+++ Es ist soweit! Der Film ist fertig +++

Viel Spaß beim Anschauen!

 

Update 24. August:

Alles im Kasten!

Die Dreharbeiten sind abgeschlossen – und die Jugendlichen sind sich einig: Fußball ist Teamgeist, Dazugehören, Spaß, Freiheit und Kommunikation ohne Sprachbarriere. Jeder ist Teil des Ganzen und genau das soll der Film am Ende widerspiegeln. Zwei Tage lang wurden Szenen festgelegt, dargestellt und gefilmt um genügend Material für das Endprodukt zu sammeln. Das Set stellte der SG Bornheim dar, in dem die Jugendlichen regulär zwei Mal in der Woche kicken.

Nun heißt es nur noch abwarten und Film schneiden…ein kleiner Einblick wird dann hier online gestellt!

 

12. August:

Die ersten Tage auf dem Platz…

Am Mittwoch, den 10. August starteten die Proben für das Projekt „FußballKunst“. Neun minderjährige Geflüchtete beschäftigen sich mit Hilfe ästhetischer Mittel mit sportrelevanten Aspekten wie Teamgeist, Freundschaft, Disziplin, Ehrgeiz, Erfolg und Niederlage, Konkurrenz und Wettkampf. Sie entwickeln erste Spielszenen und bereiten sich damit auf 2 Drehtage vor.

Ziel ist es, im Film darzustellen was das Training für junge Menschen und ihre Entwicklung bedeutet.